Künstlerhaus Göttingen
im Lichtenberghaus

Gewölbekeller
26.03. - 09.04.17
dwellings - Behausungen
Arten des Wohnens und Bauens
Gruppe des BBK Südniedersachsens

Eröffnung: Sonntag, 26. März, 15:30 Uhr

Vom 26.-30. März 2017 tagt die Societé Internationale d’Ethnologie et de Folklore (SIEF) in Göttingen. Erwartet werden 600 bis 700 WissenschaftlerInnen aus Europa und weiteren Teilen der Welt, um dieses klassische Forschungsfeld der Europäischen Ethnologie unter neuen Gesichtspunkten im Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie zu betrachten. Kriege und Naturkatastrophen setzen Menschen in Bewegung, auf der Suche nach temporärem Schutz oder bleibender Stätte; Krisen im Immobilien- und Finanzsektor machen Sesshafte zu Nomaden und fordern Gesellschaften heraus, Altes zu Renovieren und neue Wohnstrukturen zu planen. Begleitend werden Stadtbesichtigungen und kulturelle Veranstaltungen immer wieder Beispiele geben für die Innovationskraft unserer Region. Der anregende Gedankenaustausch der Kongressteilnehmenden soll am letzten Tag schließlich auch in das regionale Umland führen, um dort innovative Projekte im Bereich „Dwelling“ und zentrale kulturelle Institutionen einem internationalen Publikum vorzustellen.

Unter der Überschrift "dwellings - Behausungen“ setzt sich eine Gruppe Göttinger Künstler mit den verschiedenen Aspekten des Wohnens und der Beheimatung auseinander. Sie werfen einen jeweils persönlichen Blick auf ein Themenfeld, das sowohl konkrete Formen des individuellen Wohnens als auch Fragestellungen zu einem sich politisch, klimatisch und kulturell rasant verändernden Planeten umspannt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zeigen sie vom 19. bis 31. März im Gewölbekeller des Künstlerhauses Göttingen. Die Ausstellung beinhaltet die unterschiedlichsten künstlerischen Techniken und begleitet thematisch den Kongress .
Beteiligte:
Sonja Mehner, Leena Krüger, Georg Hoppenstedt, Tamara Wahby, Matthias Walliser, Gudrun Jockers, Sigrid Kindel, Helmut Boeder, Lilly Stehling, Sabine Harton .