Künstlerhaus Göttingen
im Lichtenberghaus

Obere Galerie
15.04 - 13.05.18
Ute Gruenwald
Das Knochengerüst einer Metapher

Eröffnung: Sonnag, 15. April, 11:30 Uhr

Einführung: Michael Stoeber

Führungen durch die Ausstellung:
Sonntag, 22.04.2018 um 11 Uhr mit Alexander Leinemann und
Mittwoch, 09.05.2018 um 17 Uhr auf Englisch mit Klara Wagner

Ute Gruenwalds künstlerischer Arbeit liegt die Absicht einer freien Kommunikation zugrunde, die einer Manipulation durch Kommerz und Medien entgegenwirken soll. In diesem Sinne vertritt die Künstlerin eine kritische Offenheit, die sich in ihren Werken wiederfindet. Von einer anfänglichen Idee, aus der eine neue wächst, entstehen Gruenwalds Arbeiten. Ihnen gemeinsam ist ein geistiger Zusammenhang, der seine ganz eigene Form und Technik findet. Grundlage der aktuellen Ausstel-lung „Das Knochengerüst einer Metapher“ ist die letzte Zeile eines Gedichtes von Paul Celan: „…..und schäumen nicht über….“ In opulenten Ölbildern, wie minimalistischen Objekten und In-stallationen werden dem Betrachter die verschiedenen Aspekte, sowohl des Wunderbaren, wie auch des Schrecklichen, des Überschäumens präsentiert. Die den Objekten und Installationen innewohnende Klarheit ist von vielschichtigen Inhalten durchdrungen. „Aber trotz der verschiedenen Interpretationsebenen in Gruenwald's Arbeiten, bleibt letztlich doch ein Bild nur ein Bild, ein Objekt nur ein Objekt und eine Installation eine Installation.

Ute Gruenwald ist 1943 in Berlin geboren
1965-67 Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart (Malrei, Kunst am Bau)
1969 in die USA ausgewandert
1981 California State University, Long Beach (Zeichnen, Malerei)
1982-85 University of California, Los Angeles, Art Department (Hauptfach: Malerei)
1984 Assistentenstelle für Malerei und Zeichnen, UCLA, Art Department
1985 Master of Fine Arts-Diplom (MFA)
1986-91 Direktor des SANTA MONICA FINE ART STUDIOS, Lehrtätigkeit
1992 Nach 22 Jahren in den Vereinigten Staaten, Rückkehr nach Deutschland Lebt und arbeitet in der Nähe von Göttingen