Künstlerhaus Göttingen
im Lichtenberghaus

Weißer Saal
11.09. – 12.10.14
Helmut Boeder
Einblicke

Eröffnung: 11.09.14, 19.00 Uhr
Einführung: Tina Fibiger, Kulturjournalistin

Künstlergespräch mit Helmut Boeder: Sonntag, 21.09., 11.30 Uhr

Helmut Boeder benennt seine Ausstellung: EINBLICKE. Einblicke in die Arbeitsweisen mit dem Schwerpunkt auf die aktuelle Situation.
Diese konzentriert sich auf die Bleistiftzeichung und Malerei mit Aquarell- oder Acrylfarben. Hinzu kommen seit einiger Zeit Versuche mit Papieren, die einen besonderen Platz in der Ausstellung haben werden.

Die Themen findet Boeder in der ihn umgebenden Lebenssituation, seiner persönlichen Sichtweise auf die Welt und die Dinge wie auf seine Lebenserfahrung als knapp 75 jähriger. Ausgangspunkt ist somit die Wirklichkeit (Augenrealität nennt er das) somit also keine „abstrakte“ Kunst oder Kunstbetrachtung. Die Dinge werden dabei auf das für ihn Wesentliche reduziert. Dadurch gelingt ihm der Versuch über das unmittelbar Dargestellte hinauszuweisen und Grundsätzliches über die Erfahrung der Welt sichtbar zu machen.

Beim Einsatz der bildnerischen Mittel beschränkt er sich auf das unbedingt Notwendige, dekorative Elemente fehlen.
Grundsätzlich aber möchte Boeder eine allzu „persönliche“ Handschrift beim Zeichnen und Malen vermeiden, um dem Betrachter einen Zugang zu seinen Arbeiten zu erleichtern und Raum für eigene Ergänzungen zu lassen.








Vita
Geboren 1939 in Treptow / Pom. Lehrerexamen Osnabrück 1963, Examen Werkkunstschule Hannover 1970 Realschullehrer in Göttingen Seit 1971 Mitglied im Bund Bildender Künstler (BBK) Seit 1973 Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen Lebt und arbeitet in Diemarden bei Göttingen. www.helmutboeder.de