Künstlerhaus Göttingen
im Lichtenberghaus

12.01. – 12.02.12

Charlotte Geister
- Fremdkörper -

Göttinger Tageblatt vom 14.01.2012:
Blutige Risse und Schnitte, sauber vernäht
„Fremd-Körper“ im Weißen Saal: die Göttingerin Charlotte Geister stellt im Künstlerhaus aus

Von Peter Krüger-Lenz
Es ist eine sensible Ausstellung, die die Göttinger Künstlerin Charlotte Geister am Donnerstag im Weißen Saal des Künstlerhauses eröffnet hat. Es ist eine sehr persönliche Schau geworden – und eine sehr mutige. Denn Geister verarbeitet in den Bildern wohl ihre Krebserkrankung, auch wenn sie das nicht so deutlich sagt. „Fremd-Körper“ heißt die Schau, und Geister erklärt, es gehe um Verletzungen.

Hat viel mitgemacht: eines der kleinformatigen Kleid-Werke. Heller

Auf Papier hat Geister gearbeitet, aber auchmit Papier. Eröffnungsredner Manfred Koller, medizinischer Direktor des Asklepios Fachklinikums und ausgewiesener Kunstkenner, verglich Geisters künstlerischen Werkstoff mit der menschlichen Haut. Und er verwies auf die Fremdkörper, die in den Körper eingedrungen seien und dabei Wunden gerissen hätten – natürlich auch im übertragenen Sinne.
Die Künstlerin hat das Papier geknittert, wie Zeit es mit dem Körper tut. Sie hat ihm Verletzungen zugefügt, Risse und Schnitte, die sie wieder vernähte, manchmal auch mit Tackernadeln verband. Sie hat Fremdkörper eingearbeitet, beispielsweise scharfkantige, spitze Metallteilchen oder bröckelnde Masse. Tumore breiten sich hier aus, die schon streuen. Eine große Wand hat Geister mit runden Flächen bestückt, die an die weibliche Brust erinnern. Auch in diesen Arbeiten breitet sich aus, was dort nicht hingehört. Es wuchert, manchmal fließt Blut, manchmal ist es auch schon getrocknet. Erstaunlich, wie farblich ähnlich Teeverfärbungen Verletzungsspuren sein können.
In einem zweiten, etwas separierten Teil zeigt Geister kleinformatige Kleidchen. Sie hat sie filigran ausgeschnitten oder ausgerissen, manchmal mit zarten Mustern versehen. Manchmal wirken die Kleidungsstücke wie ein Totenhemd. Und hier wird Geister deutlicher. Mit kräftigem Strich hat sie die Stelle markiert, wo die tödliche Bedrohung sitzt, hat sie um- und eingekreist.
Künstlerisch stehen die Werke auf hohem Niveau. Sie sind sauber durchkomponiert, Strukturen hat Geister klug und stilsicher verarbeitet, farblich wirken die Werke geradezu elegant. Inhaltlich allerdings lassen sie erschauern.