Künstlerhaus Göttingen
im Lichtenberghaus


16.09. – 14.10.12
Georg Hoppenstedt
- analog -


Vernissage: 16.09., 11:30 Uhr

Wir leben im digitalen Zeitalter, mit einem Knopfdruck werden Informationen gespeichert. Werden sie aber auch noch persönlich durch eigene Anschauung verarbeitet? In der Kunst werden die eigenen Sinne unmittelbar angesprochen, im Abgleich mit persönlichen Bezügen kann sich dabei ein anschauliches, analoges Denken entwickeln.
analog – Mit seinem programmatischen Titel stellt sich die Ausstellung von Georg Hoppenstedt einer zunehmend durch kollektiven Fingerdruck (digital) abstrahierten statt durch eigene Erfahrungen erfassten Welt.

Mit der ganzen Wirkungskraft eines hochgradig differenzierten Wechselspiels von Farben, Formen und Strukturen entfaltet Georg Hoppenstedt in seiner Malerei ein Beziehungsgeflecht mit immer neuen Assoziationen zu Lebenserfahrungen. Besonders beschäftigt ihn das wandlungsreiche Spannungsverhältnis der Linie im Wechselbezug zu Fläche und Raum als analoges Erlebnisfeld existenzieller Erfahrungen. Dabei ist die Entfaltung von Farbräumen in Analogie zu emotionalen Erfahrungen als weiteres bestimmendes Element seiner Malerei zu sehen.


Fährtensucher und Spurenleger
Ein partizipatorisches KUNSTermittlungsprogramm von KUNSTTRANSFER und Georg Hoppenstedt. Für einen Vormittag laden wir eine Göttinger Schulklasse dazu ein, in Anbindung an die Handschriftlichkeit und Eigenwilligkeit im Werk von Georg Hoppenstedt, die Ausstellung durch eigene skulpturale wie malerische Spuren in ein temporäres Frage- und Antwortspiel zwischen den Werken und ihren Analogien zu verwandeln. Termin nach Absprache. Infos unter 0551 / 46890.
Am Dienstag, den 25. September laden wir von 15.30 bis 17.00 Uhr Kinder zwischen 7 und 10 Jahren ein, eigene Spuren mit Farbe, Stoffen und Kleber zu schaffen.
Am Abend des 11. Oktober laden wir alle Interessierten, die sich von Rhythmus und Schwungkraft der Werke von Georg Hoppenstedt anstecken lassen wollen, ab 20 Uhr zu einer „Nach(t)lese“ ein, bei der hoppenstedtsche Pinselstriche und Farblinien, seien sie geradlinig oder verschlungen, zartfühlend oder vehement, durch Sie ein analoges Pendant aus Wortschnörkeln und Satzspiralen bekommen.
Ausgang der Veranstaltung ist zeitlich wie gestalterisch offen. Für Getränke ist gesorgt. Anmeldung zu den Veranstaltungen unter 0551 / 46890 oder per e-mail: kuenstlerhaus.goettingen@t-online.de

Finissage
Zur Präsentation des Katalogs zur Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde am Sonntag, den 14. Oktober um 11.30 Uhr ein. Georg Hoppenstedt wird anschließend durch die Ausstellung führen und zu einzelnen Aspekten seiner Arbeit Stellung nehmen.
www.georg-hoppenstedt.de .